AKTUELL

Der Strand

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

polnisches_theater_kiel_Der_Strand_DS18.jpg

Darum geht‘s

Der Strand

La Spiaggia

Aus dem Italienischen von Marit Nissen

Ein Sandkasten, einige alte Fotos, ein Tagebuch, mehr braucht Irene nicht. Sie spielt barfuß im Sand und blickt auf ihr Leben zurück. Ihre Kindheit mit der Trennung der Eltern, die späte Rückkehr eines „Sonntagspapas“ und das Erwachsenwerden haben eine ganz eigene Dynamik, mit der sie an diesem Ort konfrontiert ist. Der Vater ist Konstante und Reibungspunkt zugleich, romantisch verwoben mit dem Ort ihrer Begegnungen, dem Strand.

 

Derselbe Sand, seit Jahren, ein stiller, undurchschaubarer Vater und eine Tochter, die innig liebend und tief verletzt nicht den Mut hat, die Frage zu stellen, warum er seine Familie verlassen hat.

 

Autor Luca de Bei platziert Irenes Leben an einem Ort, der in seiner scheinbaren Unbeweglichkeit immer unterschiedlich ist.

Der Strand, mal warm und ausgelassen, mal menschenleer und melancholisch, stellt vor allem einen metaphorischen Ort dar, der die tiefe Liebe zwischen Irene und ihrem Vater bewahrt, die so schwer zu manifestieren ist. Eben wie Strandsand, der jahrelang verbirgt, was dort verloren gegangen ist, bis er es unerwartet zurückgibt.

Autor: Luca De Bei
Regie: Jutta Ziemke, Tadeusz Galia

Musik: Frank Wolff
Premiere: Anfang August 2021
Es spielt: Antje Schlaich

Darum geht‘s

041-20200216-Liftverweigerer.jpg

Sein Hund Kafka ist schon vor Jahren verstorben. Nun hat der alte Mann niemanden mehr, mit dem er reden könnte. Denn er wohnt ganz allein in der alten Wohnung, in der er aufgewachsen ist. Sein einziger Freund ist der Fahrstuhl, mit dem er täglich wieder zurück in den siebten Stock fährt, wenn ihn seine Einsamkeit auf die Straße getrieben hat. Ihm, dem Fahrstuhl, kann er alles erzählen, was ihn bewegt.


Doch nun verbieten ihm die Ärzte, weiter mit dem Fahrstuhl zu fahren. Er soll sich mehr bewegen. Nun muss er die 127 Stufen zu seiner Wohnung treppauf, treppab ohne Fahrstuhl bewältigen. Und er hat keinen Gesprächspartner mehr, der ihm zuhört.


Liebenswert und augenzwinkernd erzählt der erfolgreiche finnische Autor Bengt Ahlfohrs die Geschichte eines einsamen Menschen, den man wegen seines Muts zum Leben sofort in sein Herz schließen muss.

Autor: Bengt Ahlfors
Regie: Jutta Ziemke
Premiere: Anfang März 2020
Es spielt: Tadeusz Galia

DAS POLNISCHE THEATER PRÄSENTIERT:

Der
Liftverweigerer

Ein witzig-skurriler Monolog über die Anonymität modernen Lebens in der Großstadt von Bengt Alfohrs

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon

SPIELPLAN

foto_polnisches_theater_kiel_der_liftver

Unterstützen Sie uns:

Jetzt Plakat und Handzettel ausdrucken und für uns werben.